Welchen Kies für Hochbeet?

Close up mint plants growing in raised bed garden

Welchen Kies für Hochbeet?

Hochbeete sind eine großartige Möglichkeit, um deine Gartenarbeit auf die nächste Stufe zu bringen. Sie ermöglichen bessere Drainage, mehr Platz für Wurzeln und eine höhere Bodentemperatur – die perfekten Bedingungen für ein gesundes Pflanzenwachstum. Aber bevor du dein Hochbeet füllst, solltest du über das richtige Material nachdenken. Das gilt insbesondere für den Kies. Doch welche Art von Kies sollte man verwenden?

Kies ist wichtig für den Bodenaufbau im Hochbeet

Kies wird oft als Drainagematerial beim Bauen von Hochbeeten verwendet. Es verhindert, dass sich im Boden Staunässe bildet und die Wurzeln der Pflanzen zu viel Feuchtigkeit aufnehmen. Wenn das Hochbeet zu feucht ist, kann das zur Fäulnis der Wurzeln führen und die Pflanzen sterben lassen. Kies kann auch zur Stabilisierung des Hochbeets beitragen, indem er als Schicht unter dem Bodenmaterial platziert wird. Es gibt verschiedene Kiesarten, die du verwenden kannst, aber einige sind besser als andere.

Welche Kiesarten sind am besten für Hochbeete geeignet?

1. Bunter Kies: Ein buntes Kiesgemisch kann eine hervorragende Wahl für Hochbeete sein. Es gibt deinem Hochbeet ein ansprechendes Aussehen und bietet gleichzeitig gute Drainageeigenschaften. Verwende jedoch kein Kiesgemisch mit zu vielen kleinen Steinen, da diese die Drainage beeinträchtigen können.

2. Lavastein: Lavasteine sind ein sehr poröses und leichtes Gestein, was bedeutet, dass es eine hervorragende Drainage bietet und deine Pflanzenwurzeln gut belüftet. Es kann jedoch etwas teurer sein als andere Kiesarten.

3. Splitt: Splitt ist ein Kiesgemisch, das aus größeren Steinen besteht als andere Arten von Kies. Es kann eine gute Option sein, wenn du dein Hochbeet schwer und stabil machen möchtest, es kann aber auch schwieriger sein, darauf zu gehen oder zu arbeiten.

Wie viel Kies muss man für ein Hochbeet verwenden?

Eine gute Faustregel ist, dass etwa 10% des Hochbeets mit Kies gefüllt sein sollten. Das bedeutet, dass du bei einem Hochbeet mit einer Größe von 1,2 x 0,6 Metern und einer Höhe von 30 cm ungefähr 50 kg Kies benötigst. Das klingt vielleicht viel, aber bedenke, dass der Kies dafür sorgt, dass du weniger Bodenmaterial benötigst.

FAQs

1. Sollte man immer Kies im Hochbeet verwenden?

Nicht unbedingt. Wenn du beispielsweise in einer Region mit sehr sandigen Böden lebst, kann es sein, dass Kies nicht erforderlich ist. Bei tonigen oder lehmigen Böden kann jedoch Kies als Drainageschicht hilfreich sein.

2. Kann man auch gebrauchten Kies verwenden?

Ja, grundsätzlich kann man gebrauchten Kies wiederverwenden. Allerdings solltest du sicherstellen, dass er nicht verunreinigt ist und keine schädlichen Bakterien oder Verunreinigungen enthält.

3. Ist es notwendig, Kies auf einer bestimmten Weise im Hochbeet zu platzieren?

Ja, es ist wichtig, den Kies gleichmäßig im Hochbeet zu verteilen, damit das Wasser gut abfließen kann. Es ist auch ratsam, eine Schicht Vlies oder Stoff unter dem Kies zu platzieren, um zu verhindern, dass der Boden durch den Kies nach unten gedrückt wird.

4. Kann man Kies durch etwas anderes ersetzen?

Ja, es gibt Alternativen zu Kies, wie beispielsweise Kieselgur, Torf oder Holzkohle. Jedes Material hat jedoch seine Vor- und Nachteile, daher ist es wichtig, dass du dich gut informierst, bevor du dich für eine Alternative entscheidest.

5. Braucht man eine bestimmte Menge Kies, um Schädlingsbefall im Hochbeet zu verhindern?

Nein, die Menge an Kies, die du für dein Hochbeet benötigst, hat keinen Einfluss auf den Schädlingsbefall. Wenn du jedoch dein Hochbeet mit einer Schicht aus Vlies oder Stoff abdeckst, kann das dazu beitragen, dass Schädlinge ferngehalten werden.

Empfehlung: Hochbeete von GFP International

Der Autor David

David Reisner ist ein begeisterter Hobbygärtner mit einer Leidenschaft für Hochbeete und Gartengestaltung. Seit vielen Jahren beschäftigt er sich intensiv mit dem Anbau von Gemüse, Kräutern und Blumen in Hochbeeten und hat dabei umfangreiche Erfahrungen gesammelt. Durch seine eigene Gartenpraxis und sein Wissen über verschiedene Erden, Pflanzen und Anbaumethoden ist er in der Lage, fundierte Ratschläge und Tipps zu geben. Als Autor teilt er gerne sein Wissen und seine Begeisterung für Hochbeete, um anderen Gartenliebhabern zu helfen, erfolgreiche und blühende Gärten zu schaffen. David Reisner ist bestrebt, verständliche und praxisnahe Informationen zu liefern, damit Leserinnen und Leser ihre eigenen Hochbeete optimal nutzen können.

Was tun gegen Pilze im Hochbeet?

Welches Gehölz ins Hochbeet?